Bericht
Schüleraustausch Holland

Als es am Montag dem 23.11.2015 um ca. 7:30 Uhr zu unserem Schüleraustausch losging waren alle mehr oder weniger aufgeregt. Sind unsere Austauschschüler nett? Werden wir uns gut verstehen? Diese und weitere offene Fragen wurden ungefähr neuneinhalb Stunden später geklärt. Als wir gegen 17:00 Uhr ankamen, wurden wir von unseren Gastfamilien freundlich empfangen und zu ihnen nach Hause gebracht. Als dann endlich alle Wlan hatten, tauschten sich auch schon eifrig alle untereinander aus. Da das Wetter auch in Holland nicht gerade berauschend war, blieb dem Großteil die gefürchtete Fahrradfahrt am Morgen erspart. Jeden Tag trafen sich Lehrer und Schüler zuerst vor unserer Partnerschule in Schoonhoven, doch nur Dienstag blieben wir auch dort. Beim Pfannkuchen backen, Musizieren und dem Quiz über die Niederlande wurden die verschiedensten Eindrücke gesammelt. Im Sportunterricht wechselten wir von Station zu Station und verausgabten uns in den unterschiedlichsten Sportarten und im Kunstunterricht bereiteten wir uns auf den nächsten Tag in Den Haag vor : wir bastelten Mosaike, welche berühmt sind für den Künstler Escher. Am Mittwoch in Den Haag angekommen, besuchten wir zuerst das Escher-Museum. Dort beantworteten wir die Fragen eines Quiz‘, welche uns durch das ganze Museum führten. Die folgende einstündige Pause wurde hauptsächlich zum Shoppen genutzt. In dem im 15. Jahrhundert erbauten Gefängnis, welches unsere nächste "Station" war, wurden wir über das Leben der damaligen Insassen belehrt. Als wir nach Abendessen und Schwimmbad wieder bei unseren Gastfamilien angekamen, waren wir natürlich alle geschafft. Am nächsten Tag, Donnerstag, fuhren wir in einen bekannten Freizeitpark: den Efteling. Von rasanten Achterbahnen über mystische Feenreiche bis ruhigen Bootsfahrten war alles dabei. Eine Eigenschaft, die alle Freizeitparks an sich haben: sie sind groß. Deshalb war unsere Zeit dort schon wieder vorbei, ehe einige auch nur die Hälfte aller Attraktionen austesten konnten. Abends wieder angekommen in Schoonhoven, warteten schon einige Eltern der Gastfamilien auf uns: jeder hatte gekocht und ein großes, gemeinsames Abendessen fand statt. Nebenbei wurden viele schöne Fotos & Highlights der vergangen Woche gezeigt. Als am Freitagmorgen die Heimreise begann, wurden einige Tränen vergossen, denn so gut wie niemand wollte , dass die tolle Woche zu Ende geht.

Kim Hartung, 8d